Meppener Straße 124 / 49808 Lingen (Ems)

Sodbrennen kann auch dem Zahnschmelz schaden

Betroffene können ein Lied davon singen: Sodbrennen ist ein weit verbreitetes Phänomen und kann äußerst schmerzhaft sein. Die Magensäure fließt in die falsche Richtung (Reflux) und steigt die Speiseröhre hoch bis hin zum Rachen. Der Magensaft reizt dort die Schleimhäute, was zu starken Beschwerden führen kann. Ein typisches Symptom ist ein brennender Schmerz hinter dem Brustbein. Was viele nicht wissen, die Magensäure kann sogar bis in den Mund gelangen und dort den Zahnschmelz angreifen.

Wie kommt es zu den Beschwerden?

Auslöser sind meist mehrere Faktoren wie Stress, ungesunde Ernährung, sprich oft sehr zuckerhaltige oder fettige Lebensmittel und mangelndes Kauen. Es könnten aber auch Entzündungen im Körper dahinter stecken. Deshalb sollten Betroffene die Beschwerden immer von einem Arzt abklären lassen. Gelangt die Magensäure bis in den Mund, greift diese das Zahnfleisch und die Zähne an. Gereiztes Zahnfleisch kann sich leicht entzünden und im schlimmsten Fall zu einer Parodontitis (Entzündung des Zahnbettes) führen. Auch der Zahnschmelz leidet unter dem Säureangriff, da Mineralstoffe herausgelöst werden und der Zahnschmelz somit weicher und anfälliger für Karies wird. Es kann sogar eine so genannten Zahnerosion entstehen. Hierbei handelt es sich um eine langsame, aber stetige Zerstörung der Zahnsubstanz.

Kontrolle bei Zahnarzt einhalten

Um eine Zahnproblematik schon im Anfangsstadium zu erkennen, sollten unbedingt die regelmäßigen Kontrolltermine in der Zahnarztpraxis eingehalten werden. Der Zahnarzt kann frühzeitig gegensteuern damit die Zähne keinen Schaden nehmen. Generell sollten Betroffene, die unter einer Refluxerkrankung leiden, alles vermeiden, was die Magensäureproduktion zusätzlich begünstigt. Ratsam ist der Genuss von gesunden, frischen Lebensmitteln, wenig Zucker und Fett, nicht zu rauchen, Alkohol nur in Maßen zu genießen und den Koffeinkonsum zu reduzieren. Zudem ist es sinnvoller kleinere Portionen über den Tag verteilt zu essen, statt eine üppige Mahlzeit am Tag.

Fotonachweis: Adobe Stock #144643576

Zurück